Wie Olaf Scholz mal in einem Porno mitspielte


Spätestens als der Bundeskanzler in der Waffenschmiede Rheinmetall eine 155-Millimeter-Granate streichelt, schreibt DIE ZEIT, sei klar, wie ernst die Lage ist. Für eine „minimale“ Verteidigung brauche die Ukraine pro Jahr 1,8 Millionen Artilleriegeschosse der Standardgröße 155 Millimeter. Scholz wisse, berichten die Journalisten, dass diese Munition kriegsentscheidend ist, dass sie der Ukraine vielleicht nicht den Sieg bringt, aber dass sie ohne solche Munition ganz sicher verlieren wird. Als Scholz die Exponate im Ausstellungszelt der Rüstungsfirma aufgereiht stehen sieht, legt er eine Hand auf die Spitze einer der grünen Granaten, dann umgreift er mit beiden Händen das kalte Metall...

 

Rechenaufgabe nach der Zeitenwende


Die ZEIT berichtet, für die „minimale“ Verteidigung brauche die Ukraine pro Jahr 1,8 Millionen Artilleriegeschosse der Standardgröße 155 Millimeter. Wie kommen die Militärexperten auf diese Zahl? Wie bemisst sich die Effektivität der Waffe? Wäre, wenn jedes zehnte Geschoss einen Feind liquidierte, die „minimale“ Wirkung erzielt?


Man müsste die Experten nach dem Preis- Leistungsverhältnis fragen. Denn es geht beim Waffenbau nicht nur um patriotische Pflicht, sondern, wie die ZEIT bemerkt, „auch“ ums Geschäft.

Alle mal herhören

Bekenntnis

Ich glaube nicht an Gott
nicht an den heiligen Geist
nicht mal an seinen Sohn
mein Credo steht im Beipackzettel
der Pillen gegen Parkinson

 



Reporter: "Mr. Ghandi, what do you think of western civilisation?"

 

Mr. Ghandi: "I think, it would be a good idea."


Sylt vom Zug aus.