2014 gründete ich meine Werkstatt für Satz- und Möbelbau. Jetzt mache ich sie dicht. Hinter mir liegen sechs gute Jahre, die ich der Krankheit abluchsen konnte.

 

Ich danke meiner Kundschaft.

 

Parkinson lässt nicht mit sich spaßen. Ich bekämpfe ihn wie der große Muhammad Ali, mit erhobenen Fäusten den Kopf schützend, in die Seile gedrückt, um dann wie aus dem Nichts nach vorn zu schnellen und zum KO auszuholen.

 

Rechnen Sie also weiter mit mir.

Kranke stolpern über Hindernisse, die Gesunde noch nicht einmal wahrnehmen. Wenn sie die Behinderung als Erweiterung ihrer Perspektive begreifen, können sie sich behaupten - listig und jederzeit bereit, lästig zu werden.

Wer die Welt gebeugt durchquert, sieht erst spät, was auf ihn zukommt. Er verlässt auf die Weitsicht und die Rücksichtnahme der aufrecht Gehenden. Kein Problem: die meisten Menschen sind entgegenkommend.

parkinsonprojekt lernt das Denken bei Bazon Brock: Hinter jedem gelösten Problem tun sich zwei neue auf. Innerlich kerzengrade verteidigen wir Artikel 1 des Grundgesetzes. Wir wissen: die Würde des Menschen ist antastbar.


moes@hamburg.de

Nehmen Sie Platz. Es sitzt sich nirgends bequemer als zwischen allen Stühlen.

Foto: Tara Wolff, Hamburg