Kein Gespräch über Bäume

 

Ach, was sind das für Zeiten…

Eine Zeitenwende versprach der Bundeskanzler. Dabei bekräftigte er nur die Bereitschaft zum Krieg: 100.000.000.000 Euro zusätzlich für Aufrüstung. Die Botschaft heißt: Weiter so. Wir haben keine Alternative.

 

Vor allem fehlen soziale Phantasie und der Mut, über Frieden öffentlich nachzudenken, wenn die Mehrheit so tut, als sei Krieg die Lösung.

 

Die Manager der Rüstungsindustrie zeigen sich strahlend. Das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO diskutierte, Waffenschmieden in nachhaltige Aktienfonds aufzunehmen, weil sie Sicherheit produzieren.

 

Der Kalte Krieg wird zum hybriden Krieg. Sein Schlachtfeld ist unser Alltag.

 

Unbekannte Saboteure legten den Zugverkehr in Norddeutschland lahm, indem sie an zwei Stellen Leitungen durchtrennten. Sie zeigten die Verletzlichkeit unserer Infrastruktur, die sich nicht militärisch verteidigen lässt. Vor allem aber verkündeten sie die Botschaft: Es kann jeden treffen, überall. Von jetzt ab fährt beim Reisen die Angst mit. Niemand mehr besteigt den Zug mit dem Gefühl, selbstverständlich ans Ziel zu kommen.

 

Der Krieg sickert in die Köpfe. Bildschirme in Bahnhöfen, deren Vielzahl die Lust an der Verschwendung zelebriert, zeigen Tipps zum Energiesparen und für den Aufenthalt im Bunker: „Was sie mitnehmen sollten, wenn es schnell gehen muss“.

 

Die Angst vor einem Krieg, mehr noch die Angst, gegen die Kriegsstimmung aufzustehen, lässt die meisten Menschen verstummen. Das Schweigen der Belämmerten zeigt: Die Herdenimmunität 2.0 könnte erreicht sein.

 

In den Wäldern üben Kriegsfreiwillige den Heimatschutz. In den Kellern stapeln Ängstliche überlebenswichtige Waren. Nicht mehr die Frage: wie wollen wir leben? beschäftigt diese Menschen. Einzig zu überleben zählt. Und wenn es das Leben kosten sollte.  

 

Weil alle den Krieg vorbereiten, kann es nur Krieg geben.

 

George Orwell entwarf in seinem Roman 1984 eine Welt, in der latent Krieg herrscht. Drei Weltreiche bekämpfen sich, verständigen sich, bedrohen sich. Der Krieg ist allgegenwärtig, Frieden nicht mehr als ein Waffenstillstand. Irgendwo explodieren Bomben, irgendwo morden Heckenschützen, überall drohen Anschläge. Im Moment sieht es so aus, als habe Orwells Dystopie beste Chancen, wahr zu werden.

 

Frieden ist Krieg, Krieg ist Frieden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0