Merkel und Lauterbach nackt

Das dazu gehörige Fragezeichen folgt hier: ?

So ging der Kaiser unter dem prächtigen Thronhimmel, und alle Menschen auf der Straße und in den Fenstern sprachen: "Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich! Welche Schleppe er am Kleide hat! Wie schön sie sitzt!" Keiner wollte es sich merken lassen, dass er nichts sah; denn dann hätte er ja nicht zu seinem Amte getaugt oder wäre sehr dumm gewesen. Keine Kleider des Kaisers hatten solches Glück gemacht wie diese.

 

"Aber er hat ja gar nichts an!" sagte endlich ein kleines Kind. "Hört die Stimme der Unschuld!" sagte der Vater; und der eine zischelte dem andern zu, was das Kind gesagt hatte.

"Aber er hat ja gar nichts an!" rief zuletzt das ganze Volk. Das ergriff den Kaiser, denn das Volk schien ihm recht zu haben, aber er dachte bei sich: ,Nun muss ich aushalten.'

 

Bitte nicht vergessen: diese Szene ist aus dem Märchen von Hans Christian Andersen.

 

Mich verstört an der Corona-Politik so vieles. Unter anderem der Glaube, man könne ein Virus durch Kontakt-, Sport-, Arbeits- und Denkverbote bekämpfen. Ohne

 

  • Ernährungspolitik
  • Umstellen der Landwirtschaft auf Bio
  • Energie sparen
  • Beseitigung von Armut

etc. pp. Alles soll nach dem Lockdown so sein wie früher. Als wäre das nicht der schlimmste Fall.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Schreibtischlerei  Hamburg Altona   Tel: 040 319 755 96  moes@hamburg.de

Es heißt, Deutsche lösten, wenn sie Revolution machten, eine Bahnsteigkarte, bevor sie den Bahnhof stürmten. Heute wissen sie nicht, wo in der Shoppingmall, die sie stürmen, die Bahngeleise sind. Die Revolution ist - von oben kommend - gerade abgefahren.