Am Ende allein

Kein Mitleid in Coronazeiten

Unbeachtet liegen sie da. Wie tote Vögel. Manche, auch diese, wirken als hätten sie gerade eben noch in der Packung gesteckt. Abberufen vor der Zeit. Verwaist der Ort ihres Todes. Keine Blumen, keine Teddys, keine Kerzen, kein Schild, das fragt: why?

 

Anfangs sogar von Ministern herabgewürdigt als Pfennigartikel, tut sie ihren Dienst. Sie lässt sich nicht vom Balkon herunter feiern, sie fordert kein extra Gehalt, sie rechnet sich nicht aus Todesangst in irgendwelche Risikogruppen. Sie steht ihren Mann und wenn es sein muss auch ihre Frau. Ohne sich selbst schützen zu können. Selbstlos trotzte sie dem wütenden Virus. Unsere stille Heldin: die Mundnasebedeckung.

 Wir stehen als Überlebende der Pandämie tief in der Schuld der Masken, erklärt Olaf Wolkenschier vom Solidaritätskreis Wir gegen das Virus. Und mit der Gewalt einer Stimme, die Tote aufwecken könnte, skandiert er: Nie wieder  Ex und hopp. Maskensterben  stopp.

 

IN DER NÄCHSTEN AUSGABE. Ich wurde ausgesetzt. Das erschütternde Schicksal einer Barkasse im Hamburger Hafen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0