JETZT RENOVIeREN

Über ein Ende mit Schrecken.

War es das? Am 14. Mai öffneten die Lokale, endlich wieder Leben auf Bürgersteigen und Plätzen. Und die Überlebenden der Pandemie freuten sich. Sie leben noch. Und bald wird es wieder so sein wie früher. Das hoffen sie.

 

Dabei wissen wir: die Krankheit wütete nicht hier. Sie traf die Armen "Dritten Welt". Und dazu zählen die USA, wo es die modernsten Kliniken der Welt gibt, allerdings nur für Betuchte. Menschen ohne Zugang zu Hygieneartikeln, sauberem Wasse r und guter Medizin leben auch hier, zum Beispiel in den Schlachthöfen des Herrn Tönnies, des Rassisten, der keiner sein will.

 

Die Privatisierung des Gesundheitssystems, dessen Profiteure gern von der "Gesundheitswirtschaft" sprechen, ist auch bei uns in vollem Gange.

 

In Deutschland verloren vermutlich Tausende ihre Existenz. Noch ist nicht absehbar, wie viele Ladenbesitzer und Wirte aufgeben müssen. DIe Industrie, noch mehr Handel und Dienstleister, werden erfreut registriert haben, wie sie Personal sparen können. Wir müssen mit weiteren wirtschaftlichen Verlusten rechnen.

 

Die Inflation ist bereits im Gange. Auch wenn linke Ökonomen den Staat für unkaputtbar halten und die Aufnahme von Schulden für unproblematisch: Problematisch ist das Wachstum selbst. Wir wissen spätestens seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts, dass die Erde nicht mitwächst.

 

In acht Wochen gab es erstaunlich wenig weiter führende Diskussionen. Jetzt soll alles sein wie vorher. Nur besser. Profitiert haben Produzenten von E-Learning-Software, die Computerdbranche und die Telekommunikations-Branche.

 

Ob sich der Fußball von dieser Pause erholt, ist noch offen. Um diesen Sport, den wir längst an die Kriminellen in den Verbänden verloren haben, ist es nicht schade. Wir werden  Ersatz finden.

 

Für alle, das Virus nicht nur überleben wollen, sondern LEBEN wollen in einer gerechteren Welt, ist die Krise nicht vorbei.  Waren die Opfer umsonst?

 

Schreiben Sie Ihrem Abgeordneten, beraten Sie sich in Ihrer Gemeinde, streiken Sie. Tun Sie, was Sie können – für eine bessere Welt.

 

NIE WAR RENOVIeREN EINLEUCHTENDER

 

ES DARF NICHT SO WERDEN, WIE ES WAR.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0