Muster ohne Wert

Wenn sich Werte verschieben und wir merken es gar nicht.

Letztlich besuchte ich einen Cousin, den ich sonst nur bei Beerdigungen treffe. Er ist gut 20 Jahre älter als ich und stellte, als die Grüne Partei vor 40 Jahren gegründet wurde, seine erfolgreiche Bäckerei auf bio um, was ihm viele Kunden übel nahmen. 

 

Die Grünen zu unterstützen, war in seinem bürgerlichen Stadtteil nicht selbstverständlich. Längst vertreten die Grünen die Gutsituierten in unserer Gesellschaft. Sie haben spätestens mit Hartz IV ihren Platz unter den neoliberalen Kräften gefunden. Die Frau meines Cousins hält der Partei die Treue, weil sie sich den Widerspruchsgeist bewahrt hat und der Partei dasselbe unterstellt.

 

Wir registrieren Veränderungen. Trotzdem halten wir an den Mustern unserer Beurteilung fest. Zum Beispiel die Diskussion um das Asylrecht. Die Kirchen sorgen sich um die Einschränkungen dieses Grundrechts und verteidigen den Artikel 16a des Grundgesetzes. Sie sträuben sich gegen die Einsicht, dass die Menschen, die sich ein Leben im Westen erhoffen, mehrheitlich nicht politisch verfolgt sind. Ihre Flucht ist eine Folge der weltweiten Ungerechtigkeit. Die Armen haben inzwischen die Möglichkeit, den Westen zu erreichen. Und sie nutzen sie. Über diese völlig legitimen Gründe können sie aber nicht sprechen. Stattdessen machen Berater sie fit für das Asylverfahren. So werden Menschen genötigt, Lebensgeschichten zu erfinden, sich in Krankheiten zu flüchten oder das Angebot der Konversion anzunehmen.

 

Für den Einzelnen ist die Übernahme eines Glaubens vielleicht das geringere Problem. Der Klarheit in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung würde eine offene Diskussion über Fluchtursachen mehr nützen. Man glaubt, die Geflüchteten immer noch gegen den Vorwurf verteidigen zu müssen, sie seien Wirtschaftsflüchtlinge. Was sonst sollen sie sein? Sie suchen die Chance ihres Lebens.

 

Das Wahrnehmungsmuster Demokratien im Wohlstand brauchen frisches Blut hält sich ebenfalls. Richtig ist vermutlich, dass wir gerade die Auflösung der sozialstaatlich organisierten Gesellschaften erleben. Es wäre im Sinn der EU, die keine Sozialunion sein will. Brüssel regelte deshalb, dass sich Osteuropäer nach einem Jahr Arbeit ihre Sozialhilfe in Deutschland abholen dürfen. Europa hat kein Interesse an französischen oder deutschen Standards in Polen. Die Sozialleistungen sollen runter. Vorbildlich könnten für Westeuropa Verhältnisse sein, wie ich sie 2007 in Rumänien erlebte. Arme Alte, mobile Junge. Alle fordern Mobilität, von Frau von der Leyen bis Herrn Ebermann, dessen Heimat der Schmollwinkel ist.*

 

Kürzlich sprach ich mit einer Frau, die auf das bedingungslose Grundeinkommen hofft. Auf den ersten Blick eine revolutionäre Forderung. Allerdings von Leuten, die sich fürchten, Revolution zu machen. Kaum zur Sprache kommt: Die milde Gabe funktioniert nur mit einer starken deutschen Wirtschaft. Die produziert weiterhin Fluchtgründe. 2015 wollte der damalige Innenminister, ein Christ, den Flüchtlingen ein Butterbrot für die Rückfahrt mitgeben. Indien zeigt: es geht auch ohne Sozialhilfe. Viel spricht dafür, dass die Abgehängten auf der Strecke bleiben. Dagegen hilft aber nicht Volksgemeinschaft, sondern Internationale Solidarität. Wer die Grünen, die uns vormachen, man könne sozial sein und regierungsfähig, immer noch gut findet, hat sich auch geändert.

 

*Wer nicht der Kapitallogik folgend, seine gering bezahlte Arbeitskraft weltweit anbieten will, ist ein Faschist, wenn er oder sie womöglich von Heimatgefühlen spricht. Hermann L. Gremliza, der an seiner politischen Heimat, der SPD, so sehr hing, dass er sie erst verließ, als seine Parteigenossen anlässlich des Endes der DDR die Nationalhymne sangen, sah in jedem Heimatliebenden einen potentiellen Völkermörder (Konkret 12/2019). Wünschen wir ihm, dass ihn deshalb niemand von dem verdienten Platz im Himmel vertreibt.                                              
                                                                 
                                                     

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0