Die Welt, das unbekannte Wesen

Reisen bildet. Ein Bilderbogen

Auf facebook postete ich ab und zu bekannte und weniger bekannte Orte aus ungewohnter Perspektive. Leser kommentierten.

 

Wenn der Wanderer über historische Handelsstraßen die Toskana durchmisst, kommt er unweigerlich ins Sinnen darüber, ob wirklich alle Wege nach Rom führen.Vor allem dann, merkte ein Freund an, wenn die Zypressen Trauer tragen.

 

Wo war das noch mal?, hatte ich überlegt. Ein Freund meinte Rio erkannt zu haben.

 

Du hast geraten! Leider falsch. Es ist Florenz, wie es nur die Wenigsten kennen. Die Fließrichtung des Arno hätte Dich drauf bringen können. Danke fürs Mitmachen.

Die prächtigen Bahnhöfe machen die Fahrt in der Moskauer Untergrundbahn zu einem kulturhistorischen Erlebnis. Hatte ich geschrieben.

 

Der Freund, der Lateinamerika nicht so genau kennt, bewies, dass er in der russischen Geschichte zu Hause ist:

 

Zur "Demonstration der historischen Errungenschaften der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution sowie der herausragenden Leistungen der sowjetischen Arbeiterklasse" scheuten die Architekten des Stalinismus keine Kosten, um berühmte U-Bahn-Stationen in aller Welt bis ins Detail nachzubauen...

 

Ich hatte zu danken: So war es wohl in Wirklichkeit. Danke für die Korrektur. Freundschaft!

 

So gepflegt wie das Ufer des Titikakasees sind die Sitten der Touristen in Peru. Niemand käme hier auf die Idee, einen Liegestuhl per Handtuch zu okkupieren. Lateinamerikanische Gelassenheit, hier findet sie der Gast...

 

Bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg wurde - wie der holsteinische Rechnungshof bemängelte - der Saisonetat um mehrere hunderttausend Euro überzogen, weil der Intentant die Belagerung einer Wagenburg in Winnetou II als Seeschlacht auf der Ostsee inszenieren wollte.

 

Mit dem Geld, das die FIFA 2006 für die Vergabe der WM nach Deutschland erhalten habe, legte der Fußball-Verband in der Wüste von Katar riesige Oasen an, berichten Fahnder. FIFA-Boss Joseph Blatter verfüge dort über einen Zugang zu einem künstlichen See. Ein FIFA-Sprecher nannte die Meldung ein "Konstrukt der internationalen Lügenpresse". Joseph Blatter sei wasserscheu.

 

Im Lutherjahr konnte sich der Schreibtischler der Aufträge für einen dem Original in Wittenberg nachempfundenen Stuhl kaum erwehren. Allein der Hinweis, der füllig gewordene Reformator habe in einem solchen Holzsessel vom Wortgefecht mit dem Kaiser beim Wormser Reichstag ausgeruht, kurbelte die Nachfrage an. Das letzte Exemplar sicherte sich der Schreibtischler. Hier sitze ich, ich kann nicht anders, dachte er noch, bevor er einschlief: Umsatz in Butter dank Luther.

„Die Wälder der Welt retten“ will ein deutsch-indisches Projekt. Im indischen Bundesstaat Orissa gerodete Wälder werden in Mecklenburg-Vorpommern wieder aufgebaut. „Eins zu eins“, betont Felix Krull (56). Der Bioinformatiker und seine Crew entwickelten im Exzellenzcluster für Bio-Fake der Universität Potsdam das Verfahren. „Wir generieren eine Win-win-win-Situation“, erklärt der zuständige Minister in Schwerin. „In Indien schaffen wir Platz für den Bauxittagebau, erhalten die weltweite Waldfläche und verschönern unser Land für den Tourismus.“ Die Deutsche Bank verleiht der neuen grünen Lunge das Zertifikat „Ort im Land der Ideen".